New Work – das neue Arbeiten bei Repure.

New Work, ein Buzzword, das in den letzten Jahren immer öfter zu hören war. Es wird definiert mit der „Gesamtheit der modernen und flexiblen Formen der [Büro]arbeit bzw. der Arbeitsorganisation (z. B. Telearbeit)“. 

Die Digitalisierung macht neue Formen der Zusammenarbeit möglich, die noch vor wenigen Jahren undenkbar waren. Repure profitiert von diesen Entwicklungen, ich würde sogar sagen, dass ohne New Work unsere Firma Repure nicht möglich wäre. Unsere Teammitglieder arbeiten und leben in Innsbruck, Salzburg, München, Passau und Indien. Wir haben kein festes Büro und kommunizieren, außer zu unseren monatlichen Teammeetings, ausschließlich per Telefon, Videoschaltungen und Abstimmungstools. Hier das richtige Set-Up zu finden, mit dem alle Teammitglieder gerne arbeiten, bedurfte viel Engagement jedes einzelnen und viel des Testens. Im Folgenden gebe ich euch einen kleinen Einblick in die Arbeitsweisen von Repure und wie wir im Team mit New Work umgehen.

Tools, Tools, Tools.

Die Möglichkeiten der Collaborative Tools scheinen fast endlos zu sein. Slack, Zulip, Dropbox, Tresorit, Airtable, Asana, Trello, Gitlab, Jira, Office 365, Skype, WhatsApp, Zoom, Basecamp, Conceptboard, Google Hangout, und viele viele mehr. Jeden Tag tauchen gefühlt neue Tools auf, die das Arbeitsleben erleichtern sollen. Aber erleichtern sie den Alltag denn wirklich, oder ist es nur cool und schick das nächste Tool in die Prozesse einzubinden? Bei Repure haben wir einige Tools getestet, viele wieder verworfen und uns für folgende Anwendungen entschieden:

Airtable – Posts terminieren und abstimmen (Link)

Dropbox – Cloudbasierter Speicher (Link)

Gitlab – App-Abstimmung mit der Programmierung (Link)

Zulip – tägliche Kommunikation (Link)

Slack oder Zulip?

Viele schwärmen von Slack als Kommunikationstool. Wir haben uns nach einer Testphase dagegen entschieden und sind auf das für uns sinnhaftere Tool Zulip umgestiegen. Wir versuchen, unsere Kommunikation im operativen Team ausschließlich hier stattfinden zu lassen. Dies Bedarf einer konsequenten Umsetzung, und wir müssen uns hier immer wieder selbst dazu zwingen. 

E-Mails

Trotz Zulip geht es auch bei uns nicht ohne E-Mails. Wir versuchen jedoch, uns zum einen diese auf ein Mindestmaß zu reduzieren, zudem werden Mails an alle Mitarbeiter mit Hashtags versehen und somit klassifiziert:

#sauerstoff In dieser Mail geht es ausschließlich um Informationen die für jeden interessant sein könnten. Eine Reaktion auf diese Mail ist nicht erforderlich.

#feedback Hier gehts um eine Information oder einen Vorschlag, auf die man gerne Feedback hätte, welches aber nicht dringend ist. 

#48 Ein Thema, das brennt! Eine Antwort auf die Mail ist innerhalb von 48 Stunden erforderlich.

Diesen wertvollen Tipp bekamen wir von unserem Start Up Coach Leo Widrich, der mit Buffer im Silikon Valley erfolgreich durchgestartet ist, und die Herausforderungen des Start-Up Arbeitens bestens kennt. 

Bei allen Herausforderungen bietet die neue Art der Zusammenarbeit große Chancen die es auszuloten gilt!

Meetingkultur

Etwa einmal im Monat trifft sich das gesamte Repure Team persönlich, um anstehende Entscheidungen zu treffen, Ideen zu diskutieren und schlicht, um uns wieder einmal in natura gegenüberzustehen. Jedes Teammitglied bringt im Vorfeld des Termins Themen, über die gesprochen werden soll. So erstellen wir eine Agenda für den ersten Teil des Zusammentreffens, der mit konkreten Beschlüssen endet. In der Brainstorming-Runde werden Ideen diskutiert ohne, dass konkrete Entscheidungen getroffen werden müssen.

Für die Meetings gelten einige Regeln die wir gemeinsam verabschiedet haben:

  • Keine Handys am Tisch: Devices, gleich ob Handy oder Tablet, ziehen, auch wenn sie inaktiv sind, 10% der Aufmerksamkeit der Meetingteilnehmer. Deshalb: Fokussiert bleiben und Handys leise und weg vom Tisch.
  • Ausreden lassen: Selbst wenn es in den Diskussionen auch einmal hitzig hergeht, versuchen wir den anderen in Ruhe aussprechen zu lassen. Das sollte im Grunde genommen selbstverständlich sein. Allzu oft wird aber emotional diskutiert und diese Regel wird vergessen. Hier sind alle Teammitglieder gefragt, um die Diskussionskultur aufrechtzuerhalten.
  • Beschlüsse werden in einem Protokoll festgehalten.
  • Disagree & Commit: Nicht alle Entscheidungen müssen einstimmig getroffen werden. Was jedoch wichtig ist: Alle Entscheidungen müssen vom gesamten Team getragen werden. So ziehen wir bei getroffenen Entscheidungen alle an einem Strang.
  • Nicht nur für Meetings gilt: offener Umgang: Ich habe selten Teams erlebt, die sie offen miteinander kommunizieren wie das Repure-Team. Diesen offenen Austausch schätze ich sehr.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass jedes Unternehmen seinen eigenen Weg finden muss, um mit den Chancen und Herausforderungen des neuen Arbeitens umzugehen. Auch wir bei Repure testen viel. Wenn wir merken, dass wir mit bestimmten Tools oder Vorgehensweisen nicht zurechtkommen, wird nach einer Alternative gesucht, die unseren Alltag vereinfacht, um so unsere Zusammenarbeit zu stärken.

Habt ihr Erfahrungen mit New Work? Schreib mir gerne eine E-Mail mit deiner persönlichen Erfahrung an michael@repure.life.

Euer Michael von Repure.

You May Also Like

Gemüse-Zitronen-Curry

Zeit für ein neues Curry! Dieses erfrischende Gemüse-Zitronen-Curry ist schnell zubereitet, lässt sich beliebig abwandeln und schmeckt hervorragend.…

Meine Morning Routine

Wie ich durch unser Teammitglied Prathmesh gelernt habe, sind tägliche Routinen ein fester Bestandteil des Ayurveda. Dank meiner…